Chronik

1964 Im Herbst fanden sich einige Musik begeisterte Idealisten zusammen, um Kirchenmusik zu machen. Über den Gesangverein Liederkranz und den Spielmannszug wollte man sich nach weiteren Musikern umsehen. Die 1. Probe unter Leitung von Josef Eichhorn wurde abgehalten. Mit Gottlieb Streitenberger wurde ein fachkundiger Dirigent gefunden.
1965 Am 1. Oktober konnte der regelmäßige Probenbetrieb in der Gaststätte Kleespieß mit dem ehemaligen Militärmusiker Herrn Gottlieb Streitenberger begonnen werden.
Gründer des Vereins sind Josef Eichhorn, Erich Kleinfelder, Helmut Wagner, Werner Kreuzer, Friedel Sinsel, Franz Wagner, Alfred Maiberger, Alfred Günther, Alfons Günther, Reinhard Wagner, Thomas Nick, Franz-Josef Becker, Albert Becker, Otto Waigand, Josef Günther und Friedel Wagner.
1966 Am Palmsonntag erster größerer Auftritt bei der Umrahmung eines Chorkonzertes des Gesangvereins Liederkranz. Am 11. Dezember erstes eigenes Konzert. Weihnachtskonzert in der Schulturnhalle.
1967 26. Februar erstes Blaskonzert außerhalb von Kassel: In Roßbach.
1968 Aufgrund der geleisteten Arbeit im Jahr 1967 gab es von der Gemeinde und vom Kreis Zuschüsse.
1973 Bis zum Jahre 1973 lag die Führung des Vereins in den Händen eines Vereinsführungsgremiums unter der Leitung von Otto Waigand, Albert Becker und Werner Kreuzer.
Durch das Wachstum des Vereins wurde es notwendig, einen richtigen Vorstand zu wählen: 1. Vorsitzender Otto Waigand, 2. Vorsitzender Albert Becker, Kassenwart und Schriftführer Werner Kreuzer, Kassierer Helmut Wagner und als Protokollführer Alfred Günther.
1975 Feier des 10-jährigen Bestehens mit einem zweitägigen Musikfest, bei dem schon viele befreundete Musikvereine auftraten.
1976 Höhepunkt in diesem Jahr war die erste Schallplattenaufnahme des Musikvereins in Frankfurt, die u.a. das Potpourri „Deutsche Marschperlen“ enthielt, das Dirigent Gottlieb Streitenberger anlässlich der 1000 Jahr Feier von Kassel komponiert hatte.
1980 Am 19. und 20. Juli 1980 feierte der Musikverein sein 15-jähriges Bestehen mit einem Musikfest im Bürgerhaus Kassel mit vielen Gastvereinen.
Im gleichen Jahr wurde für den Verein eine Satzung erarbeitet. Gleichzeitig wurde bei der Jahreshauptversammlung am 21. November Alfred Günther zum 1. Vorsitzenden des Musikvereins gewählt.
Ebenfalls im Jahr 1980 legte Gottlieb Streitenberger nach 15-jähriger Tätigkeit sein Amt als Dirigent nieder. Neuer Dirigent wurde Willi Trageser aus Bernbach, der mit seiner Programmgestaltung den Musikverein auch der modernen Blasmusik öffnete.
1982 Frühlingskonzert im Bürgerhaus mit dem ersten Auftritt der neu gegründeten Jugendkapelle unter Leitung von Willi Trageser, der diese auch ins Leben gerufen hat.
1983 Im Oktober trat der Musikverein in den Landesmusikverband Hessen ein, der Mitglied im Bund Deutscher Blasmusiker ist. Außerdem läßt sich der Verein in das Vereinsregister des Amtsgerichts Gelnhausen eintragen und führt nun den Zusatz e.V. hinter dem Vereinsnamen.
1984 Gottlieb Streitenberger wird im Rahmen des Herbstkonzertes für seine Verdienste um den Verein zum Ehrendirigent ernannt.
1985 Feier des 20-jährigen Bestehens mit einem 3-tägigen Fest im Festzelt am Vereinslokal. Das Jahr 1985 brachte auch einen Wechsel der musikalischen Leitung des Vereins.
1986 Neuer Dirigent wurde Musikdirektor Gerhard Lorenz.
1987 Die Jugendkapelle nimmt an einem Wertungsspielen anläßlich des Jugendmusiktages in Altenmittlau teil. Sie erreichten einen 1. Rang in der Mittelstufe mit ihrem Dirigenten Gerhard Lorenz.
1. Kasseler Brunnenfest am neuen Brunnen in Kassel.
1988 Jahreshauptversammlung des Landesmusikverbandes Hessen im Bürgerhaus Kassel, die der Musikverein Kassel musikalisch eröffnete. Albert Becker und Otto Waigand werden zu Ehrenmitgliedern des Musikvereins ernannt.
1989 Im Herbst wurde eine Rundfunkaufnahme des Hessischen Rundfunks mit dem Musikverein im Bürgerhaus Kassel aufgenommen. Diese wird am 20. Januar im HR4-Radio ausgestrahlt.
1990 Festkommers am 10. März zum 25-jährigen Bestehen des Vereins. Feier des Bezirksmusikfestes vom 22.–25. Juni 1990 am Bürgerhaus Kassel. Parallel dazu findet im Bürgerhaus der Landesmusiktag des Landesmusikverbandes Hessen statt, bei dem Jugendorchester am Wertungsspielen teilnehmen.
1991 Frühlingskonzert und gleichzeitig Abschiedskonzert des Dirigenten Gerhard Lorenz.
Neuer Dirigent wird der studierte Musiker Harald Krebs aus Bad Orb. Erste Probe am 17. April mit neuem Dirigenten Harald Krebs. Neugründung eines Jugendorchesters unter Leitung des aktiven Mitglieds Alfons Stock.
1992 1. Frühlingskonzert trägt Handschrift des neuen Dirigenten Harald Krebs. Das Jugendorchester hatte seinen ersten Auftritt mit Dirigent Alfons Stock.
Eine Jugendfreizeit in die Rhön wurde von den Jugendleitern veranstaltet.
1993 Erstmals wurde ein externes Probewochenende in Oberbernhards durchgeführt. Das Frühlingskonzert hatte erstmals Konzertbestuhlung.
Am 6. November nahm das Stammorchester bei einem Wertungsspielen des Landesmusikverbandes des Bezirks 1 in Nieder-Roden teil. Die Musiker erreichten in der Oberstufe den 1. Rang mit Auszeichnung.
1994 Die alljährlichen Frühlingskonzerte werden immer anspruchsvoller. Das Probelokal „Kleespieß“ wird wegen Krankheit geschlossen. Neues Vereinslokal wird die Gastwirtschaft „Zum goldenen Faß“.
Das Jugendorchester hat einen externen großen Auftritt in Salmünster. Gemeinsam mit dem Jugendorchester Salmünster musizieren sie unter dem Motto „Jugend musiziert für Senioren“.
1995 30-jähriges Bestehen des Musikvereins mit einem 3-tägigen Musikfest am Sportplatz in Kassel. Zahlreiche befreundete Musikvereine sind zu Gast.
Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen. 1. Vorsitzender bleibt Alfred Günther, 2. Vorsitzender Rainer Urban. 1. Kassiererin Johanna Jackel, 1. Schriftführerin Katja Schmank. Damit ist der geschäftsführende Vorstand erstmalig mit weiblichen Mitgliedern.
1996 10. Brunnenfest auf dem Kasseler Dorfplatz
1997 Das Jugendorchester trat mit 34 Jugendlichen am Wertungsspielen im Rahmen des hessischen Turnfestes in Wetzlar an. Sie erreichten in der Unterstufe den 1. Rang mit Belobigung.
Teilnahme am Wertungsspielen des Stammorchesters im Verband Vorspessart in Bessenbach. In der Oberstufe erreichte der Musikverein den 1. Rang mit Auszeichnung.
1998 Im Rahmen des Frühlingskonzertes wurde 1. Vorsitzender Alfred Günther mit dem Landesehrenbriefes für seine 18-jährige Tätigkeit als 1. Vorsitzender ausgezeichnet.
Von 11. bis 14. Juni fand eine Konzertreise in den Spreewald statt, mit Platzkonzerten in Dresden, Hoyerswerda und Berlin.
1999 Teilnahme des Jugendorchesters am Jugendorchestertreffen der Landesmusikjugend in Salmünster. Mit 40 Jugendlichen ist das Jugendorchester mit eines der größten und leistungsstärksten Orchester an diesem Tag.
2000 Im Frühjahr nahmen Jugend- und Stammorchester beim Wertungsspielen des Verbandes Vorspessart in Kahl teil. Das Jugendorchester erreichte in der Mittelstufe die Auszeichnung „Sehr gut“, das Stammorchester erreichte in der Oberstufe die Auszeichnung „Hervorragend“.
Verbunden mit dem Brunnenfest feierte der Musikverein im Juni sein 35-jähriges Vereinsbestehen.
2001 Für erfolgreiche 10-jährige Zusammenarbeit ernannte der Musikverein im Rahmen des Frühlingskonzerts seinen Dirigenten Harald Krebs zum Musikdirektor.
Das Jugendorchester besteht unter Dirigent Alfons Stock 10 Jahre.
Am 25. April fand die 1. Probe des neu gegründeten Schülerorchesters statt. Das Orchester, mit der stolzen Zahl von 25 Kindern, steht unter Leitung von Katja Schmank.
Vom 1.–4. Juni findet das 3. Bundesmusikfest in Friedrichshafen am Bodensee statt. Das Stammorchester des Musikvereins ist mit von der Partie und stellt sich auch am Wertungsspielen den internationalen Wertungsrichtern. Mit dem Prädikat „Sehr gut“ in der Oberstufe gelang dem Orchester mit Dirigent Harald Krebs ein Erfolg auf nationaler Ebene.
2002 1. Adventskonzert des Jugendorchesters unter Leitung von Alfons Stock in der St.-Johannes Nepomuk Kirche in Kassel
2004 Alfred Günther, der seit 1980 erster Vorsitzender des Musikvereins Kassel ist, bekommt die Ehrenplakette des Main-Kinzig-Kreises, für seine langjährige Verdienste als Führungsposition im Vereinsleben.
2005 40 Jahre Musikverein 1965 Kassel mit Feier eines Bezirksmusikfestes am 18. und 19. Juni verbunden mit dem 19. Brunnenfest auf dem Kasseler Dorfplatz.
Der Mitgliederstand im Jubiläumsjahr beläuft sich auch 94 aktive Musiker in den drei Orchestern des Musikvereins, 15 Jungmusiker in Ausbildung, 26 Blockflötenkinder und 109 fördernde Mitglieder.