Pressestimmen 2019

Offene Probe der Bläserklasse „Die Spätlese“

Unter dem neuen Namen „Die Spätlese“ möchte sich die Erwachsenenbläserklasse des Musikvereins 1965 Kassel in einer offenen Probe vorstellen. Seit 2012 musizieren sie unter der Leitung von Alfons Stock gemeinsam. Aus den ehemaligen Anfängern ist mittlerweile ein kleines Orchester geworden, das sich hören lassen kann!

Auf die wenigen Auftritte im Jahr bei Frühlings- und Adventskonzerten bereiten sie sich mit Engagement und Freude vor. Da das Orchester „Die Spätlese“ Verstärkung gebrauchen könnte, laden sie zu einer Offenen Probe am Donnerstag, 14. November um 20 Uhr ins Vereinslokal Fasswirt ein. Für ehemalige Musiker ist es vielleicht jetzt ein guter Zeitpunkt, das Instrument wieder hervorzuholen, um mit der Spätlese entspannt zu musizieren. Aber auch Neueinsteiger, die noch nie ein Instrument in den Händen hielten und/oder keine Noten lesen können – kein Problem, das lernt man im Nu.

Der Unterricht ist so angelegt, dass schon nach kurzer Zeit ganze Stücke gespielt werden können, was auch an den verhältnismäßig leicht zu erlernenden Blasinstrumenten liegt, mit denen recht schnell Erfolge zu erzielen sind.

Ob Schlagzeug, Blechblasinstrumente wie Trompete, Posaune und Tuba oder Holzblasinstrumente wie Klarinette und Querflöte – jedes Register spielt in der Bläserklasse eine wichtige Rolle. Die Wahl des Instrumentes bleibt aber jedem selbst überlassen.

Man muss weder körperlich besonders fit sein, noch gibt es eine Altersbegrenzung. Mit dem Erlernen eines Instrumentes stärkt man nicht nur seine Atmung, sondern fördert ganz allgemein das Wohlempfinden: Musik hält jung und ist besser als jedes Gehirnjogging!

Sehr wichtig ist der Spätlese auch die Geselligkeit, denn die kommt auch nicht zu kurz. Nach der Probe ist der Stammtisch im Fasswirt gesetzt! Die Musiker der „Spätlese“ freuen sich auf einen Besuch aller Interessierten zur offenen Probe, damit sich jeder selbst ein Bild machen und sich über alle wichtigen Fragen informieren kann.

Pressemitteilung vom 01.11.2019

Volkstümlicher Abend des Musikvereins 1965 Kassel

Musikalische Vielfalt sorgte bei „Radio MVK“ für Begeisterung

Grandiose Blasmusik, tolle Moderatoren und beste Unterhaltung erlebten die Gäste rund vier Stunden am Volkstümlichen Abend des Musikvereins Kassel.

Unter dem Motto „Radio MVK - Hier spielt die Musik“ suchten zum Anfang die Moderatoren Jochen Magel und Cathrin Frischkorn im Radio den entsprechenden Sender. Nach ein paar Takten der „Diebischen Elster“ und dem Kirchenlied „Nun danket alle Gott“, gesungen und gespielt vom Musikverein, haben sie nach langer Suche endlich den richtigen Sender gefunden: „Radio MVK“ und so erklang aus dem Radiosender die wunderschöne Polka "Freunde feiern Blasmusik", die zu einem unterhaltsamen Abend schwungvoll einlud. Mit dem Marschpotpourri „Wo die Musik erklingt“ wurde das Publikum auch gesanglich vom Duo Luisa Elsesser und Kathrin Werth begrüßt. Nach dem Marsch „Mens Sana in Corpore Sano“ erklangen die bekanntesten Lieder des erst kürzlich verstorbenen Sängers Karel Gott in einem eindrucksvollen Medley, das bei den Gästen großen Anklang fand.

In der Solopolka „Für Paulina“ überzeugten die Solisten Sebastian Koch und Christoph Kildau am Flügelhorn und Bariton mit virtuosem Spiel das Publikum und ernteten begeisterten Applaus. Ebenso solistisch präsentierte sich Daniel Wagner exzellent am Saxophon bei dem bekannten Hit „Baker Street“ und Ricardo Wagner brillierte am Schlagzeug beim „Solotrommler-Marsch“.

Zwischen den Vorträgen sorgten die beiden Radiomoderatoren Cathrin und Jochen sehr unterhaltsam für Lacher. So berichteten sie über aktuelle Umleitungen über den Fuchsgraben, dass das Orchester sofort musikalisch interpretierte oder die Wetterlage, die sich am Abend nach einem Hoch am nächsten Tag durch ein Tiefdruckgebiet in Form von Kopfschmerzen bemerkbar machten.

Neben tollen neuen Blasmusiktiteln, wie „Ein junger Egerländer“, „Brauhauspolka“ und der Polka „Ein Leben lang“, die im Trio von allen Musikern mitgesungen wurde, kamen auch traditionelle Märsche nicht zu kurz. So präsentierte das Orchester den „Radetzky-Marsch“ und die „Jubelklänge“.

Mit Rock von der Küste brachten die Musiker ein Medley der bekanntesten Hits der Gruppe „Santiano“ auf die Bühne, die optisch im Schlagzeugregister mit Wikingerhelmen dargestellt wurden.

Bei dem gefühlvollen Musikstück „My Dream“ begeisterte Sebastian Koch mit einem wunderschönen Flügelhornsolo und das Gesangsduo Luisa und Kathrin präsentierten mit ihren wohlklingenden Stimmen die Blasmusiktitel „Im kleinen Dörfchen“, „Wir sind Kinder von der Eger“ und „Im Wirtshaus an deralten Mühle“.

Mit der „80er Kult Tour“ brachten die motivierten Musiker Stimmung in den Saal. Als „Skandal im Sperrbezirk“ und „1001 Nacht“ erklang, begeisterten sie einmal mehr das Publikum. Auch ein Live-Interview mit dem Mitglied derErwachsenen-Bläserklasse Thorsten Klitsch sorgte für Lacher und Kurzweil.

Zum Abschluss des fast vierstündigen Feuerwerks der Blasmusik überraschte Dirigent Paul Momberger mit seinem Auftritt. Bei dem Stück „Amazing Grace“ kam er mit Dudelsack und passendem Outfit auf die Bühne und brachte den Saal zum Toben. Sofort erklatschte sich das Publikum mit stehenden Ovationen nochmal diesen Vortrag, und es erklang nochmal eindrucksvoll „Amazing Grace“. Mit dem Marsch „Mein Regiment“ verabschiedete sich das spielfreudige Orchester vom Publikum.

Doch nach diesem umfangreichen Programm gaben sich die Zuhörer immer noch nicht zufrieden und so erklangen als Zugaben die „Südböhmische Polka“ und „Bis bald auf Wiedersehn“ und beendeten unter begeisterten Applaus einen rundum gelungenen Abend.

Pressemitteilung vom 30.10.2019

Musikverein Kassel beim Festival der Blasmusik

Unvergessliche Erlebnisse in Ellmau

Vier unglaublich erlebnisreiche Tage verbrachten die rund 90 Musiker und fördernden Mitglieder des Musikvereins Kassel im Kaisergebirge am Wilden Kaiser in Ellmau.

Beim größten Blasmusik-Festival Westösterreichs am Wilden Kaiser absolvierten die Musiker zwei große Auftritte im Festzelt und auf dem Platzkonzert und hinterließen bleibende Eindrücke bei den zahlreichen Zuhörern. Neben den Konzerten standen aber auch Ausflüge auf dem Programm. So fuhr man bereits bei der Anreise zum Achensee und wechselte den Bus gegen ein Schiff und genoss den Ausblick inklusive Regenbogen über den Achensee. Nach einem gemeinsamen Abendessen in gemütlicher Runde im Hotel in St. Johann klang der erste Abend aus.

Am Freitagmorgen startete der Tag schon mit strahlendem Sonnenschein und die Musiker fuhren mit der Gondel hinauf zum Hartkaiser. Einige Musiker wanderten von der Mittelstation auf die Rübezahlalm, die anderen genossen bei strahlendem Sonnenschein die Aussicht über das Kaisergebirge und hörte den zahlreichen Blasmusikkapellen zu, die auf der Alm am Hartkaiser-Berg den ganzen Tag mit wunderschöner Blasmusik für Unterhaltung sorgten.

Am Abend stand einer der Höhepunkte auf dem Programm, der Auftritt im 6000-Mann großen Festzelt. Der Musikverein Kassel eröffnete als erstes Orchester den Festabend des Blasmusikfestivals. Auf zwei Bühnen präsentierten die Orchester, die aus ganz Europa kamen, ihr Können.

Nach dem Soundcheck starteten die Musiker mit ihrem hochmotivierten Dirigenten Paul Momberger schwungvoll  den Abend im vollbesetzten Festzelt mit ihrer Polka „Freunde feiern Blasmusik“ und hatten schon gleich nach dem ersten Stück begeisterten Applaus. Mit „Baker Street“ und einem Saxophon-Solo, perfekt vorgetragen von Daniel Wagner, ging es in der modernen Richtung weiter. Es folgten u. a. die Polkas „Brauhaus-Polka“ und „Ein junger Egerländer“, bevor auch der beliebte Steigermarsch erklang, bei dem auch das Publikum wieder restlos begeistert war. Mit der „Südböhmischen Polka“ und dem Marsch „Mein Regiment“ verabschiedeten sich die Musiker aus Kassel mit einem präzisen und erstklassigen Auftritt bei dem begeisterten Fachpublikum, das aus zahlreichen Musikern aus ganz Europa bestand. Selbstverständlich wurde anschließend im Festzelt noch ordentlich gefeiert und den anderen Orchestern auf den beiden Bühnen zugehört, bevor die Band „VieraBlech“ mit exzellenter Blasmusik und ihrem Erfolgshit „Von Freund zu Freund“ das Zelt zum Toben brachte.

Nach diesem hervorragenden Auftritt ging es am nächsten Tag zum Bauernmarkt mit Tiroler Schmankerln und Handwerkskunst nach Ellmau. Nachdem die Musiker im Zelt ihr Mittagessen eingenommen hatten, stand der große Festzug durch Ellmau auf dem Programm. Über 35 Blaskapellen aus 7 Nationen nahmen daran teil und zogen mit traditionellen Märschen und Showeinlagen durch die Straßen von Ellmau. Auch der Musikverein nahm ein kurzes Stück am Festzug teil und sammelte sich mit über 1000 Musikern aus ganz Europa auf dem großen Platz zum Gesamtspiel, das mit Böllerschüssen eingeläutet wurde. Es erklangen nun der „Bozener Bergsteigermarsch“, Dem Land Tirol die Treue, der Radetzy Marsch und die Europa-Hymne. Hier kam ein Gänsehautgefühl auf, als alle 1000 Musiker diese Musikstücke bei strahlendem Sonnenschein vor der tollen Kulisse des Kaisergebirges vortrugen. Nach diesem emotionalen und klangvollen Auftritt absolvierte der Musikverein Kassel noch ein Platzkonzert in Ellmau, bei dem auch wieder zahlreiche Zuhörer begeistert den wunderschönen Klängen der Musiker zuhörten. Am Abend ging es dann wieder ins große Festzelt, wo auch wieder Blasorchester u.a. aus Kroatien, Schottland und Österreich aufspielten, bevor PS:Reloaded den Abschluss eines wundervollen Festivals bildete.

Am Sonntag hieß es dann schweren Herzens Abschied nehmen von diesem beeindruckenden Festival der Blasmusik, das bleibende Eindrücke bei allen Teilnehmern hinterließ. Zum Mittagessen kehrten die Musiker nochmal am Tegernsee ins „Herzogliche Bräustüberl“ ein, um sich für die lange Heimreise nochmal zu stärken. Gegen Abend erreichten die Musiker mit vielen Erlebnissen und tollem Gemeinschaftsgefühl wieder die Heimat und alle waren sich sicher, dass dieser Ausflug noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Pressemitteilung vom 16.10.2019

Uffspiele des Musikverein Kassel

Mit Musik von Haus zu Haus

Auch in diesem Jahr war wieder eine starke Truppe des Musikverein Kassel am Kirbmontag im Dorf zum traditionellen „Uffspiele“ unterwegs.

Dieses Jahr waren die Musiker mit den drei Scherzkirbburschen und dem Kirbrobert im Unterdorf und erfreuten die Anwohner beim Uffspiele mit Märschen, Walzern und Polkas. Selbstverständlich wurde auch immer wieder die Kirb hochleben lassen und gemeinsam mit den Zuhörern wurde der Kirbmarsch und Kirbwalzer gespielt und gesungen. Zum Eier backen ging es zur Familie Krack. Das Eierback-Team des MVK wartete schon auf die hungrigen Mäuler, die mit leckeren Eiern, Frikadellen, Kaffee und Kuchen richtig verwöhnt wurden. Danach zogen die Musiker gut gestärkt weiter durch das Dorf, um dann am frühen Abend ins Kirbzelt einzumarschieren. Hier wurde dann nochmal ordentlich die Kirb mit allen Kirbburschen rausgelassen und mit zünftiger Musik die Kirbbesucher nochmal unterhalten.

Pressemitteilung vom 21.08.2019

Jugend belohnte sich nach erfolgreichem Frühlingskonzert

Auf der Kartbahn spannende Rennen absolviert

Schon zur Tradition geworden ist das jährliche Kartfahren der Jugend des Musikverein Kassel. Nach dem Frühlingskonzert, wo sich Schüler- und Jugendorchester erfolgreich präsentiert haben, widmeten sich die Jugendlichen einem rasanteren Unternehmen. Sie fuhren zur Outdoorkartbahn nach Wittgenborn, um sich spannenden Rennen auf den Karts zu stellen.

Nach der fachlichen Einleitung durch die Betreiber der Kartbahn und dem Qualifying, starteten die Rennen. Auch die jüngeren Musiker traten in kleineren Karts gegeneinander an und so lieferten sich die kleinen Rennfahrer ebenso ein rasantes Rennen, wie die größeren Jungs und Mädels. Nachdem alle Runden gedreht waren, wurden die Sieger gekürt. Alle Teilnehmer waren begeistert von der Outdoor-Kartbahn und man ist sich sicher, dass dies für eine Revanche mit erneuten Rennen im nächsten Jahr wiederholt wird.

Pressemitteilung vom 15.04.2019

Frühlingskonzert des Musikverein Kassel

Drei Orchester sorgten für grandiosen Hörgenuss

Beeindruckende Klänge, Schwungvolle Melodien, Abschiedsstimmung  und viele Emotionen….. das alles konnten die Zuhörer beim diesjährigen Frühlingskonzert des Musikverein Kassel erleben.

Das Schülerorchester unter Leitung von Sebastian Koch eröffnete den Konzertabend mit dem zauberhaften Werk "The Legend of Castle Armagh". Die 14 Musiker/innen zeigten eine beachtliche Leistung. Intonationssicher und präzise präsentierten sie ihr Programm und erhielten begeisterten Applaus vom Publikum. Sei es bei „Havana“ dem Latin-Pop Lied mit einem Trompetensolo von Jannik Heinze oder die mitreißenden Melodien aus dem Musical "Beauty and the Beast", alles lief wie am Schnüren. Mit diesem Stück verabschiedete sich das jetzige Schülerorchester mit seinem Dirigenten Sebastian Koch vom Publikum, denn nach dem Konzert werden die jungen Musiker, mit einigen Musikern aus dem Jugendorchester wieder ein neues Jugendorchester aufbauen.

Vorsitzender Michael Werth lobte die großartige Leistung des jüngsten Orchesters des Vereins und dankt besonders Dirigent Sebastian Koch für sein Engagement in Sachen Jugendarbeit und Schülerorchester. Sebastian Koch hat aus der jungen Truppe einen tollen Klangkörper geformt und mit seiner motivierenden Probearbeit ein klasse Programm zusammengestellt. Als Dank erhielt Sebastian Koch ein Erinnerungsfoto des Schülerorchesters. Selbstverständlich forderte das begeisterte Publikum noch eine Zugabe. Mit dem Hit „Party Rock Anthem“ rockten sie nochmal die Bühne.

Mit „How Far I´ll go“ aus dem Kinofilm „Vaiana“ begann das Jugendorchester energiegeladen und schwungvoll ihr Programm. Markus Fischer, der seit 2011 das Jugendorchester in dieser jetzigen Formation leitet, sorgte mit präzisem Dirigat für viel Spielfreude.

Bei dem Queenklassiker „Don´t stop me now“ und den berührenden und mitreißenden Melodien aus dem Musical-Film „The Greatest Showman“ zog das Jugendorchester nochmal alle Register ihres Könnens und legten glanzvoll und dynamisch eine beeindruckende Interpretation der Musikstücke hin. Mit diesem Konzert verabschiedete sich diese Formation nach 8 Jahren als gemeinsames Jugendorchester vom Publikum.

Michael Werth dankte allen Akteuren und besonders Markus Fischer als Dirigent des Ensembles. In all den Jahren, so Werth, ist etwas Großes entstanden, alle Mitglieder sind mit dieser Formation gewachsen und gestandene Musikerinnen und Musiker geworden. Das nicht zuletzt dank Dirigent Markus Fischer. Werth dankte Fischer und freute sich besonders, dass er nach dem Konzert auch die nächste Generation Jugendorchester wieder als Dirigent übernehmen wird.

Auch die Jugendleiterinnen Luisa Elsesser und Melissa Desch dankten Markus Fischer für die wunderschöne Zeit im Jugendorchester, bei dem sie viel gelernt und erlebt haben und Freundschaften entstanden sind, die weit über den Verein hinausgehen. Besonders die Probewochenenden bleiben den jungen Musikern in besten Erinnerungen. Als Dank überreichten sie im Namen alle Musiker/innen des Jugendorchesters ein Geschenk für Markus Fischer: ein Dirigentenmännchen aus Stahl und ein Erinnerungsfoto an das letzte gemeinsame Probewochenende.

Nach den emotionalen Worten sorgte das Jugendorchester nochmal für Gänsehaut und dem ein oder anderen Tränchen bei dem gefühlvoll vorgetragenen letzten Musikstück „Thank you for the Music“.

Moderatorin Cathrin Frischkorn führte sympathisch-locker und informativ durch das Programm und hatte die eine oder andere Anekdote aus den Orchesterproben parat.

Dynamisch mit majestätischen Fanfaren und homogenen Melodienlinien eröffnete das Stammorchester ihr Programm mit „Beyond  the Horizon“. Die 50 Musiker/innen brillierten auch ausdrucksstark und technisch ausgefeilt bei Richard Wagners „Tannhäuser Festival“, das mit imposanten Fanfaren- und Hörnerklängen für einen fulminanten Schlussakkord sorgte.

Virtuos und klangvoll ging es mit „The Magic Mountain“ von Otto M. Schwarz weiter, das die Geschichte einer Eisenbahnstrecke erzählte. Eindrucksvoll und temporeich präsentierte das Orchester unter der bewährten Leitung von Paul Momberger dieses imposante Werk.

Der Marsch „Unter der Admiralsflagge“ läutete schwungvoll den Teil nach der Pause ein, bevor es mit wunderschönen Walzerklängen von Johann Strauß bei „Kaiserwalzer“ exzellent weiterging.

In die Welt des Musicals entführte das Orchester das Publikum bei dem absoluten Dauerbrenner am Musicalhimmel. Die Highlights aus „Der König der Löwen“ wurden mitreißend, schwungvoll und emotional interpretiert.

Gefühlvoll mit einem satten Baritonklang brillierte Christoph Kildau bei dem Solowerk „Memory“ und erhielt begeisterten Applaus für diesen exzellenten Solovortrag.

Eleganz, Verspieltheit und Lebenslust versprühte das nächste Werk. Mit „Vive la France“ wurden die schönsten und bekanntesten französischen Schlager in einem Medley präsentiert, das beim Publikum sehr gut ankam und einen wunderschönen Schlussakzent eines beeindruckenden und abwechslungsreichen Konzertes setzte. Doch das begeisterte Publikum erklatschte sich mit stehenden Ovationen noch eine Zugabe. Groovige Rhythmen bei dem Song „In the Stone“ von der legendären Gruppe Earth, Wind and Fire sorgten nochmal für restlose Begeisterung. Als die Zugaberufe immer noch nicht nachließen, legte Dirigent Paul Momberger nochmal den Schlussteil von „Tannhäuser“ auf und kraftvoll und fulminant endete ein emotionaler und mit vielen Höhepunkten gespickter Konzertabend.

Pressemitteilung vom 08.04.2019

Jahreshauptversammlung des Musikverein Kassel

Harmonische Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen

Am vergangenen Freitag fand die Jahreshauptversammlung des Musikvereins 1965 Kassel im Vereinslokal Fasswirt statt. Zahlreiche fördernde und aktive Mitglieder sind der Einladung gefolgt, die von den beiden Vorsitzenden Katja Sperzel und Michael Werth begrüßt wurden.

Nach dem Totengedenken folgte der Kurzbericht der beiden Vorsitzenden über das vergangene Geschäftsjahr. Hier berichteten sie über die gelungenen Eigenveranstaltungen, wie das Frühlings- und Herbstkonzert, sowie Brunnen- und Bratfest, das im vergangenen Jahr wieder ein Erfolg war. Auch der Vereinsausflug im September zu „Rhein in Flammen“ sowie die drei großartigen Aufführungen des Musicals „Max der Regenbogenritter“ zählten zu den Höhepunkten des letzten Jahres.

Schriftführerin Sandra Elsesser las die einzelnen Termine vor und konnte eine stattliche Zahl von 53 Verpflichtungen in Sachen Musik nennen, wo Musiker oder Vorstandsgremium unterwegs waren. Im letzten Jahr, so Elsesser, waren die Sommerauftritte immer eine „heiße“ Sache, denn die Temperaturen waren bei den Auftritten immer sehr hoch und ein Platz an der Sonne war auch noch im Oktober beim Schelmenmarkt garantiert.

Die Jugendleiterinnen Luisa Elsesser und Melissa Desch berichteten von ihren Aktivitäten rund um die Jugendarbeit, das erfolgreiche Adventskonzert und diverse Ausflüge u. a. zum Kartfahren nach Wittgenborn.

Nach dem Kassenbericht von Johanna Jackel erfolgte die Entlastung des Vorstandes und nun konnte zu dem wichtigsten Punkt des Abends, Neuwahlen, übergegangen werden. Wilhelm Wagner fungierte in bewährter Manier als Wahlleiter und dankte dem Vorstand für die geleistete Arbeit in den letzten beiden Jahren.

Zur Wiederwahl als gleichberechtigte Vorsitzende standen Katja Sperzel und Michael Werth, die einstimmig wiedergewählt wurden. Als 1. Kassiererin wurde Johanna Jackel im Amt bestätigt, ebenso auch Christian Appel als 2. Kassierer. 1. Schriftführerin Sandra Elsesser und 2. Schriftführerin Diana Heinze wurden auch im Amt bestätigt. Als Beisitzer sind im Vorstandsteam Christoph Kildau, Reinhard Wagner, Katja Magel und Anja Halamek, die auch als Notenwartin fungiert. Frank Stock ist als Beisitzer aus dem Vorstand ausgeschieden. Hier dankte ihm Michael Werth  für seine langjährige Mitarbeit im Vorstandsteam recht herzlich. Die Jugendleiter Luisa Elsesser und Melissa Desch wurden schon vorab in der Jugendversammlung gewählt und die Wahl ist in der Jahreshauptversammlung nochmal bestätigt worden. Somit startet der Musikverein mit einem bewährten Vorstandsteam ins neue Geschäftsjahr.

Mit dem Punkt Verschiedenes sprachen die Vorsitzenden die Termine für das Jahr an. So bereiten sich die Musiker des Schüler-, Jugend- und Stammorchesters auf das Frühlingskonzert am 06. April vor. Das Brunnenfest findet zum 32. Mal am 15. und 16. Juni statt und der volkstümliche Abend ist am 26. Oktober. Highlight in diesem Jahr wird der dreitägige Vereinsausflug nach Ellmau am Wilden Kaiser sein. Hier findet das große Blasmusikfestival statt, an dem der Musikverein auch teilnehmen wird.

Pressemitteilung vom 25.02.2019

Spendenübergabe des Jugendorchesters an Niemann-Pick-Gruppe

Erlöse aus Adventskonzert wurden gespendet

Während des Probetages des Jugendorchesters des Musikvereins Kassel wurde die Spende vom Adventskonzert überreicht. Am 2. Adventssonntag luden Jugend- und Schülerorchester, sowie die Erwachsenen-Bläserklasse zum Adventskonzert in die St. Johannes Nepomuk Kirche in Kassel ein.

Zahlreiche Zuhörer sind der Einladung zu diesem festlichen Konzert gefolgt. Statt eines Eintrittsgeldes wurden die Zuhörer gebeten, eine Spende für die Niemann Pick Selbsthilfegruppe zu geben. Dieser Aufforderung sind die Zuhörer gerne nachgekommen und so konnte aus den Spenden, dem anschließenden Glühwein- und Würstchenverkauf eine großzügige Spende an die Familie Appel in Wirtheim übergeben werden. Der Musikverein Kassel rundete die Spende großzügig auf einen glatten Betrag von 2.000 Euro auf und die Familie war sichtlich gerührt von der großen Summe und der Spendenbereitschaft durch denMusikverein Kassel und den Zuhörern des Konzertes.

Familie Appel ist von der seltenen Stoffwechselerkrankung betroffen. Ihr sechsjähriger Sohn Max leidet an Niemann-Pick Typ A/B. Seit der Diagnose im Dezember 2013 hatten sie das große Glück, dass es für diese seltene Krankheit bereits eine Selbsthilfegruppe gab, die sie herzlich aufgenommen hat. In der Zeit der Diagnose unterstützt so eine Selbsthilfegruppe enorm durch den Austausch betroffener Eltern untereinander und leistet ebenfalls seelischen Beistand. Die Gruppe fördert die internationale Zusammenarbeit von Ärzten weltweit und gibt den Ärzten die Möglichkeit, an verschiedenen Medikamenten zu forschen. Die Spendengelder ermöglichen der Selbsthilfegruppe immer wieder solche Studien zu unterstützen und die Fachkräfte weltweit an einenTisch zu bringen.

Die jungen Musiker und das Vorstandsteam des Musikvereins Kassel sind froh, dieses Projekt mit einer Spende zu unterstützen. Die Familie Appel und besonders Max freuten sich, noch einige Stücke, die das Jugendorchester gerade probte, anzuhören und hatte als kleines Dankeschön für die Jugendlichen noch einen großen Korb mit leckeren Naschsachen mitgebracht, der begeisterten Absatz fand.

Pressemitteilung vom 25.02.2019

Pressestimmen 2018

Letzte Änderung: 11.11.2019 CA